sims-3.net - Forum

Normale Version: Schriftstellerecke - hier darf gnadenlos nach Regeln kritisiert werden
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3
Dieser Thread ist dafür gedacht, dass Schreiber sich auf hohem Niveau kritisieren lassen können. Das bedeutet: Hier darf jeder Schreiber ein/mehrere Kapitel seiner Wahl oder auch nur Szenen aus einem Kapitel zum "Zerriss" anbieten, um ggf. seinen Horizont erweitern zu können. Es wird haarklein analysiert, diskutiert etc., ob im Bereich:
  • schriftlicher Stil / wichtige Regeln
  • ausdrucksstarke Screenshots
  • struktureller Aufbau der Geschichte
  • logischer Verlauf und nachvollziehbare Handlungsweisen der Protagonisten
Bedenkt bitte, dass hier ausschließlich konstruktiv kritisiert wird. Kritik sollte nachvollziehbar begründet/erklärt werden. Es darf natürlich auch gelobt werden, aber in diesem Thread geht es mehr darum, dass man seine Fehler aufgezeigt bekommt und daraus lernen kann.

Ich wünsche viel Spaß und gutes Gelingen allen fleißigen Schreibern Glücklich
Huhu ihr Lieben,

ich werde heute den Anfang machen und gleich ein Kapitel aus der 3ten Story hochladen, wo ihr dann richtig loslegen dürft.

Ich habe die Story anfangen zu schreiben, als ich bei Michele mittendrin war. Da mich Micheles Story so richtig übel mitreißt, brauchte ich einen ausgleich, etwas, was mich ablenkt.

Joar, dann bin ich gespannt, was ich alles falsch mache und freue mich auf eure Analysen Glücklich Bis gleich, ich muss das Kapitel suchen.. grrrrr.. mein chotischer und unaufgeräumter PC mit 7 Hdds... wo hab ich das denn jetzt Vollpanik

Liebe Grüße
MonaL.
Huii, ich bin gespannt! Nicken Dann haste hiermit mal nen vorsorglichen Zwischenpost Wink2
Danke Alina Cuinlove

Ein unsanftes Rütteln holte mich aus dem tiefsten und schlammigsten Morast aus wirren Träumen. Meine
Unterlage wurde gerammt, auf der ich dahinvegetierte.

Mein Kopf dröhnte, das war nicht mehr feierlich. Meine Schläfen pulsierten, wie schon lange nicht mehr. Wo war
ich? Ich konnte meine Augen nicht öffnen, beim besten Willen konnte ich meine verdammten Augen nicht öffnen.
Das Tageslicht schmerzte durch die geschlossenen Lider. Ich fühlte mich total gelähmt.

[Bild: joey-001-001gruem.jpg]

Plötzlich brüllte jemand: „Autsch, verdammte Scheiße. Wo kommt dieses beschissene Sofa her? Altah, die verkackte
Erde dreht sich ja immer noch so furchtbar schnell. Joey, zackzack, wo ist unser Klo hin?“

Ich neigte meinen Kopf nach rechts, öffnete gequält meine Augen einen Spalt, aber das hätte ich lieber nicht tun
sollen. Ein weißer Schleier tanzte vor meinen Pupillen, aber Kenos schwarzen Puschel, der direkt neben mir herumeierte,
den konnte ich nicht übersehen.

Ich stöhnte leise auf und drehte meinen schweren Kopf zurück. Mit meiner Hand tastete ich blind seine Größe ab. Er
musste die Größe eines Ballons haben.

[Bild: joey-001-002zgu0a.jpg]

Ächzend hielt ich meine Stirn und flehte meinen besten Kumpel an. „Keno, brüll nicht so rum. Du wirst doch wohl
noch das Klo finden. Immer dem Geruch nach“, quetschte ich mir müheselig heraus, damit er Ruhe gab.

„Man – Joey, wo ist das verkackte Klo hin? Gestern war‘s doch noch da.“

Ich hörte, wie er an dem Sofa vorbeikrabbelte. Krabbelte Keno wirklich auf allen Vieren auf dem Teppich herum,
oder bildete ich mir das nur ein?

[Bild: joey-001-0037huzc.jpg]

Ich wollte nicht nachsehen, nein, ich wollte auf gar keinen Fall nachsehen. Dazu hätte ich meine Augen noch einmal
öffnen müssen.

„Autsch! Was ist das denn schon wieder?“, hörte ich ihn schon wieder brüllen.

„Ich brülle nicht“, kam es aus irgendeiner Ecke in einer unangenehmen Lautstärke.

„Doch, die Vögel brüllen auch. Hörst du das nicht?“

[Bild: joey-001-004t7ubm.jpg]

„Ich höre gar nichts. Ich merke nur, dass mit der Erde irgendwas nicht stimmt. Früher hat die sich doch nie so
schnell gedreht.“

„Du spinnst. Die Erde dreht sich normal, aber die Vögel schreien doch. Man, kann man die nicht abknallen? Wer
soll das denn aushalten? Keno, wir brauchen Vorhänge, sonst erblinde ich noch. Wenn du das Klo gefunden hast,
dann bring‘ mal meine Sonnenbrille mit. Boah, meine Augen.“

Ich fühlte mich hundeelend, so elendig wie schon lange nicht mehr. Neben mir stand ein Kotz-Eimer, daraus stank
es bestialisch. Der Geruch biss in meine Nase und sorgte dafür, dass es mir noch beschissener ging.

[Bild: joey-001-005z0utu.jpg]

„Rüüüüüüüüülps, boah wie eklig. Ich hab vielleicht nen Druck auf den Magen, der war grad mit Schaum, bäh.“

„Ich habs gehört! Keno, halt doch bitte mal deine Fresse und such meine Brille … schnell … sonst geh ich gleich vor
die Hunde.“

„So schnell gibst du den Löffel schon nicht ab“, widersprach mir Keno. Wenigstens hatte er seine freche Klappe
noch.

Nach gefühlten 10 Stunden hatte ich endlich meine Brille auf der Nase und saß mit meinem Kumpel schweigend am
Tisch.

[Bild: joey-001-006soukf.jpg]

„Scheiße man, wir brauchen eine Putze. Am besten eine in Strapse.“

„Machst du Witze?“, fragte ich. „Wir teilen uns ein Bett wegen unseres chronischen Geldmangels und du redest von
ner Putze? Pffffffffff. Was war gestern eigentlich hier los?“ Ich versuchte mich zu erinnern, aber mein Ballon hatte
nicht mehr als Luft im Kanal.

„Keine Ahnung. Ich bin ja eben erst gekommen, oder?“

Wenn ich meinen Kopf hätte schütteln können, dann hätte ich es nach dieser bescheuerten Antwort getan,
stattdessen sagte ich: „Ey Keno, so geht’s echt nicht mehr weiter. Wir müssen uns einen Job suchen. Wir
hausen hier wie die allerletzten Penner.“

Keno wirkte abwesend. Job war eindeutig nicht sein Lieblingswort. Meins aber auch nicht.

[Bild: joey-001-007y3ux7.jpg]

„Naja, ich schau mal, ob die jemanden in der Werkstatt brauchen. Schnelle Maschinen machen mich an.“

„Viel Glück“, sagte ich und meinte das sogar ernst. Aber ich glaubte nicht daran, dass uns überhaupt irgendwer
einstellen würde. Keno und ich waren jetzt schon stadtbekannt, obwohl wir …. wie viele Tage ? … hier wohnten.
Wir hatten zusammen die Schulbank gedrückt, und irgendwann in der letzten, vorletzten oder vorvorletzten Woche
unseren Abschluss gemacht. Blöd waren wir eigentlich nicht, wir hatten nur etwas andere Interessen und ich absolut
kein Zeitgefühl mehr. Irgendwann musste es irgendwo verloren gegangen sein.

[Bild: joey-001-008mbu5b.jpg]

„Haben wir nicht heute Abend wieder eine Party?“ Mit dieser Frage vernichtete Keno die wohltuende Ruhe. Seine
Augen funkelten auf. „Die Einweihung steht doch noch aus.“

„Ähm … Einweihung? Ich bin pleite, mein Kopf ist verschüttgegangen und ich habe keinen müden Cent mehr auf
Tasche.“ Ich war einfach unfähig mit so einem Ballon Party zu machen. Allein daran zu denken, tat schon weh.

„Na toll“, wetterte Keno eingeschnappt. „Ich auch nicht. Dann pumpe ich eben Leoni an. Meinem Dackelblick kann
sie sowieso nie widerstehen.“

[Bild: joey-001-009q6ugr.jpg]

Er warf mir einen Blick zu, den ich auf den Tod nicht ausstehen konnte. Ich hasste es, wenn er so glotzte und das
wusste er ganz genau.
Hihi, liest sich so, als könnte die Story was für mich sein Freu Stellst du die irgendwann auch noch hier online?

Ich hab eigentlich nur ein paar Kleinigkeiten zu bemängeln.

Zuerst was die Bilder angeht. Grundsätzlich sind die natürlich wieder spitze (das letzte Bild, dieser Blick, genial - ich konnte direkt verstehen, dass ihn das aggressiv machte Breites Grinsen), idealerweise hätte die Wohnung noch ein bisschen "zerstörter" sein können. Also bis auf die Flaschen und Eimer wirkt sie sehr sauber und ordentlich. Ich habs so verstanden, dass die Beiden da gefeiert haben und dann würde ein bisschen mehr Unordnung auch noch ganz gut ins Bild passen. Jedenfalls auf dem einen Bild, wo der Schwarzhaarige weiter weg gekrabbelt ist, bei den anderen nicht so, weil da der Winkel nicht so große Einblicke in die Wohnung bringt.

MonaLisa schrieb:Ich stöhnte leise auf und drehte meinen schweren Kopf zurück. Mit meiner Hand tastete ich blind seine Größe ab. Er
musste die Größe eines Ballons haben.
Da hätte ich wohl beim zweiten Mal ein Synonym für "Größe" gewählt. Vielleicht "Ausmaße eines Ballon" o.ä., damit es sich nicht so wiederholt.

MonaLisa schrieb:„Autsch! Was ist das denn schon wieder?“, hörte ich ihn schon wieder brüllen.

„Ich brülle nicht“, kam es aus irgendeiner Ecke in einer unangenehmen Lautstärke.
Hier reagiert er auf was (brüllen), was der Andere (ich hab die Namen noch nicht drauf) nur als Erzähler kommentiert ha, bzw. ein paar Sätze vorher auch im Gespräch, aber für mich kam die Reaktion, weil verspätet, ein bisschen aus dem Zusammenhang.


MonaLisa schrieb:„Rüüüüüüüüülps, boah wie eklig. Ich hab vielleicht nen Druck auf den Magen, der war grad mit Schaum, bäh.“
Das Rülpsen würd ich umschreiben, so klingt es ein wenig comichaft.

MonaLisa schrieb:Job war eindeutig nicht sein Lieblingswort. Meins aber auch nicht.
Für sowas gibts ein Lob, da musste ich schmunzeln. Ist sehr schick, das nicht mit nem "er ist arbeitsfaul" oder so abzutun, sondern da so nen netten, lustigen Kommentar draus zu machen.

Alles im allem gefällt mir das Kapitel aber echt gut und ich finds fast ein wenig "Mona-untypisch" (vom Thema jetzt. Sonst waren deine Charaktere (ok, vom guten, alten Gerry mal abgesehen) immer sehr "korrekt" Breites Grinsen

LG
Huhu Stella,

vielen Dank für die Mühe Cuinlove

Zu Punkt 1: Ich neige dazu, bewusst ein Synonym zu wiederholen. Wirst du in meinen Stories bestimmt oftmals gemerkt haben. Okay, hier hätte ich auch auf "Umfang" ausweichen können, stimmt. Auch wenn es stilistisch ein Regelbruch ist, mach ich das hin und wieder sehr gerne.

Zu Punkt 2: Kann ich leider nicht nachvollziehen. Ich hab auch extra noch mal nachgelesen, aber ich kann dir in dem Punkt leider nicht folgen. Daumendreh2 Da müsstest du mir nochmal eine genauere Erklärung zu dalassen.

Zu Punkt 3: Wie würdest du es stattdessen umschreiben? Das "Rüüüüülps" war eine Momentsituation, in der er es tatsächlich auch gemacht hat.

Vielen Dank für das Lob. Ja genau, ich hab dir schon über PM mitgeteilt, dass ich auch eine etwas andere Geschichte als Ausgleich geschrieben habe, die ich aber noch nicht beendet habe und das ist diese, gut kombiniert Thumbs1

Sie geht leider noch härter zur Sache, dass einige Teile wirklich nicht forentauglich sind. Da ich Michele nochmal neu überarbeite, werde ich ganz sicher auch an Joey weiterarbeiten. Die Story ist auf jeden Fall durchdacht, die Handlung steht fest, ich muss es nur noch niederschreiben Glücklich

Ich muss gestehen, auch ich mag hin und wieder sowas Plattes, Flaches, whatever - einfach mal nicht groß nachdenken und über etwas Bescheuertes auflachen können. Ich glaube nicht, dass dein Outing ein schlechtes Bild auf dich wirft, denn ich kann dir verraten, dass auch seine Story recht beliebt war. Ich find sie jedenfalls gut zum Ablachen Breites Grinsen

Lieben Dank nochmals, hab mich sehr über deinen Kommi gefreut.

MonaL.
MonaLisa schrieb:Zu Punkt 3: Wie würdest du es stattdessen umschreiben? Das "Rüüüüülps" war eine Momentsituation, in der er es tatsächlich auch gemacht hat.
Jetzt ganz platt: Er rülpste. Danach dann die wörtliche Rede. Machen kann man das natürlich auch so, wie du es umgesetzt hast, ist nur so ein persönlicher Geschmack von mir. Weils mich ein bisschen an Comics erinnert hat, also einer bewegt sich und daneben steht "Zisch" oder so Breites Grinsen Weil Rülps ja eigentlich kein Wort ist, das man sagt. Aber ist nur mein Geschmack.

MonaLisa schrieb:Ich muss gestehen, auch ich mag hin und wieder sowas Plattes, Flaches, whatever - einfach mal nicht groß nachdenken und über etwas Bescheuertes auflachen können.

Ich auch. Ein Buch, das ich total mag, ist relativ durchgängig so. Dreist und platt, aber darin extrem unterhaltsam. Schade, dass es zu hart noch zur Sache geht, ich hätt die echt gern gelesen. Ich mag auch solche Typen irgendwie, da ist Spaß vorprogrammiert.

So und jetzt zu meinem Anliegen:


Ich wende mich jetzt mal mit nem Problem an euch. Also das folgende Kapitel ist aus einer Story, an der ich gerade schreibe und treibt mich in die Verzweiflung, weil ich kein Stück zufrieden bin.

Es ist natürlich nur ein Ausschnitt, ich will ja nicht komplett spoilern, eventuell stell ich sie ja mal hier ein. Aber so viel sei gesagt: die ersten Kapitel sollen in Briefform sein, Jan schreibt einen Brief an seine Schwester, in welchem er seine letzten Jahre schildert, es ist also eine Zusammenfassung quasi. Und – ich hasse das. Ich schreib so viel lieber in "Echtzeit", aber das geht hier nicht, die eigentliche Geschichte kommt danach nämlich noch, trotzdem sind das Infos, die man vorher braucht und überhaupt - die Idee find ich sogar schick, aber ich kriegs nicht vernünftig umgesetzt.

Also ich brauch Tipps. Ich wills umgangssprachlich, nicht sonderlich "blumig", dazu ist er nicht der Typ (davon abgesehen ist er nicht mal mein eigentlicher Hauptprotagonist, falls das was zur Sache tut). Ich wills nicht irgendwie "frech" oder "witzig", mit netten, unterhaltsamen Kommentaren zwischendrin, weil er den Brief in einer Situation schreibt, die für ihn so gar nicht nett ist. Aber ich wills auch nicht langweilig und ich find, dass es das momentan einfach total ist Breites Grinsen

Mir solls hier jetzt natürlich keiner schöner neu schreiben, aber ich hätt gern ein paar Ratschläge, wie ich einzelne Passagen vielleicht ein bisschen ansprechender gestalten könnte. Ich komm grad echt nicht weiter und auch wenn ich die Geschichte an sich super liebe, würd ichs grad am liebsten in die Tonne kloppen. Und nein, eigentlich ist es ganz und gar keine Lovestory. Verwirrt2

Die Bilder sind noch provisorisch, aber von mir aus auch da gern Anregungen.

Vielleicht fällt ja wem was ein.

Also:


(wahrscheinlich) Kapitel 3


[Bild: screenshot-23512z2k.jpg]

Matt hatte einen ziemlichen Tick und der hieß "Kalender". In jeder Ecke, an der er regelmäßig vorbei kam, hing er einen auf und ließ es sich nicht nehmen, mehrmals am Tag draufzustarren, ganz so als hätte sich in der Zwischenzeit das, was er dort zu sehen bekam, verändern können.
Ein Datum war auf jedem seiner Kalender markiert: der 20te Oktober. Verraten, was es mit diesem Tag auf sich hatte, hat er mir erst, als der Tag dann tatsächlich eintrat. Da zog er mich gegen Abend vom Sofa und verkündete: "Wir holen Caroline."

[Bild: screenshot-176j2azg.jpg]

Er fuhr mit mir an den Stadtrand, parkte den Wagen versteckt zwischen ein paar Bäumen und stieg aus. Auf meine Frage hin, was wir jetzt tun würden, antwortete er nur mit einem lapidaren "Warten.".

[Bild: screenshot-177imbsz.jpg]

Die Dämmerung war noch im Kommen und so hatte man durch die Bäume hindurch einen klaren Blick auf ein altes, holzverkleidetes Haus.
Damals wusste ich noch nicht, dass es sich dabei um Matts Elternhaus handelte. Und auch nicht, dass die Person, auf die wir dort warteten, seine jüngere Schwester war, die an diesem Tag ihren 18ten Geburtstag feierte. Über seine Vergangenheit hatte er uns alle völlig im Unklaren gelassen.

[Bild: screenshot-189wux7w.jpg]

Wir warteten, Stunde um Stunde. Und je dunkler es wurde, desto nervöser wurde Matt. Eigentlich war er mehr der Typ dafür, die Dinge entspannt anzugehen; so aufgelöst, wie an diesem Abend, hatte ich ihn zuvor noch nie erlebt. Er konnte keine Sekunde mehr stillstehen, nestelte an seiner Kleidung herum und ließ den Blick zwischen Auto, Haus und irgendeiner nach innen gerichteter Frage in seinem Schädel hin und her springen.

[Bild: screenshot-192v0zlu.jpg]

Mir hingegen war einfach nur wahnsinnig langweilig. Zu Anfang hatte die Ungewissheit, in der er mich gelassen hatte, noch eine gewisse Spannung aufgeworfen, doch als es immer später und später wurde, fing die Aktion an, mir auf den Keks zu gehen. Ich war mir schon sicher, dass, wer auf immer diese Caroline sein möge, sie uns auf jeden Fall versetzt hatte.

[Bild: screenshot-199ynat6.jpg]

Aber dass ich mich damit täuschte, ging mir auf, als plötzlich aus der Dunkelheit ein Mädchen auf uns zugelaufen kam. Ich hatte damit gerechnet, dass es eine Exfreundin oder Geliebte von Matt sein müsse, für die wir uns hier die Beine in den Bauch standen, aber schon von weitem war klar, dass das nun nicht der Fall sein konnte. Sie sah jung aus, blutjung, war nahezu androgyn wirkend schlank und trug eine züchtige, hochgeschlossene Bluse, was sie mit den leichtbekleideten Vollweibern, die er ab und an mit auf sein Zimmer nahm, nichts gemeinsam haben ließ. An ihrem Hinterkopf wippte ein dunkelblonder Zopf mit jedem ihrer Schritte im Takt.

[Bild: screenshot-215l9bex.jpg]

Sobald sie bei uns angekommen war, warf sie sich Matt weinend in die Arme.
Ihr Schluchzen war herzzerreißend, verzweifelt, aber genauso durchsetzt mit einer großen Erleichterung, der sie zwischen ihren Weinkrämpfen auch verbal Luft machte.
"Endlich haben wir uns wieder, Matti!" keuchte sie und ihre Stimme war nichts als ein zittriges Flehen, das ihn bat, ihr in diesem Punkt bloß nicht zu wiedersprechen.

[Bild: screenshot-226s3lxa.jpg]

"Es ist vorbei." sagte er, als ihre Tränen endlich versiegt waren und küsste sie auf die Stirn. "Jetzt kann uns nichts mehr trennen."

[Bild: screenshot-154ppawz.jpg]

Wenn man darüber nachdenkt, der Liebe seines Lebens gegenüber zu stehen, ist man der Meinung, man müsse es sofort merken. So als müsse es da ein unsichtbares Band geben, das einen geradezu zueinander ziehen würde. Als müsse die Bestimmung füreinander so allmächtig sein, dass niemand sie ignorieren kann.


[Bild: screenshot-2544jl21.jpg]

Bei Caroline verhielt es sich so aber nicht. Die ersten beiden Jahre unseres Zusammenlebens lief sie quasi neben mir her, fiel mir nicht weiter auf.
Natürlich war sie hübsch, geradezu bezaubernd in ihrer zarten, feenhaften Schönheit, aber sie war eben einfach ein kleines Mädchen. Auch wenn uns gar nicht mal sonderlich viele Jahre trennten, wirkte sie auf mich im Vergleich zu uns Anderen wie ein Kind. Und davon abgesehen war ich ja immernoch realtiv frisch gebackener Ehemann und Vater, da hatte ich andere Dinge im Kopf.

[Bild: screenshot-243y9buc.jpg]

Zudem war es nicht immer einfach, zu ihr durchzudringen. Ihre Stimmung war ambivalent, ihr kindliches Lächeln konnte schnell in eine tiefgreifende Melancholie umschlagen, ohne dass es dafür einen ersichtlichen Grund geben musste.
Sie gab sich still und zurückhaltend, bescheiden und manchmal sogar etwas schambehaftet. Bei dem rauen Umgangston, der bei uns vorherrschte, stand sie oft nur daneben und errötete leicht.

[Bild: screenshot-103k5abl.jpg]

Mit Matt verband sie eine innige Geschwisterliebe. Wann immer er Zeit hatte, widmete er sie ihr. Sie sprachen nicht viel miteinander, schienen sich ohne Worte miteinander verständigen zu können. Oft lag sie stundenlang in seinem Arm, die Augen dabei vertrauensvoll geschlossen, ganz als wäre sie endlich Zuhause angekommen.

[Bild: screenshot-116y3x8c.jpg]

Matt spielte ihren Beschützer. Wenn sie im Club angegraben wurde, wurde er zum Tier. Ein paar Mal mussten wir ihn mit vereinten Kräften davon abhalten, einen der aufdringlichen Gäste krankenhausreif zu schlagen, weil er ihr schöne Augen gemacht hatte.
Auch uns hatte er sofort gebrieft, sie bloß nicht anzufassen. Dieses "großer Bruder"-Gebaren brachte mich damals nur zum grinsen. Nie hätte ich gedacht, dass ich einmal in eine Situation kommen würde, die seinen Zorn auf mich ziehen könnte.

[Bild: screenshot-159ogzuj.jpg]

Mit den Anderen kam sie gut zurecht. Oliv hatte seinen Spaß damit, ihr ein bisschen Klavierspielen beizubringen und Theresa freute sich über Unterstützung hinter der Bar.
Den größten Draht hatte sie aber zu meiner Tochter Janine. Wann immer Theresa und ich etwas Zeit für einander wünschten, bat sie sich an, uns unsere Tochter abzunehmen. Und die Kleine liebte sie heiß und innig, wollte sie gar nicht mehr gehen lassen, sobald sie einmal auf ihrem Schoß saß.

[Bild: screenshot-165k8b4t.jpg]

Nur Mike konnte sie nicht ausstehen. Ausgerechnet Mike, der sich auf seinen vorurteilsfreien Gleichbehandlungsgrundsatz sonst eine Menge einbildete. Ich weiß bis heute nicht, woran das gelegen hat. Vielleicht störte ihn, dass sie ihm Zeit mit Matt nahm. Vor ihrer Ankunft hatten die Beiden nämlich wie siamesische Zwillinge aneinander gehangen.

[Bild: screenshot-136hra3x.jpg]

Als Caroline seine Abneigung spürte, gab sie sich alle Mühe, ihn für sich einzunehmen. Wie sie mit zartem Lächeln um ihn herumsprang und versuchte, ihm jeden Wunsch von den Augen abzulesen, war nahezu rührend. Aber Mike bliebt hart, nichts von dem, was sie für ihn unternahm, kam bei ihm an. Er war nicht unverschämt ihr gegenüber, aber er strafte sie mit Missachtung, wann immer es sich einrichten ließ.

[Bild: screenshot-146opy91.jpg]

Ich verstand seine Ignoranz nicht und war fast ein bisschen wütend darüber, dass er es gerade Matts kleiner Schwester so schwer machte, bei uns heimisch zu werden. Doch im Nachhinein muss ich ihm dafür sogar dankbar sein, denn sein Verhalten war es letztendlich, das Caroline und mich näher zusammen brachte.

Ach Mona, noch was: ist jetzt wahrscheinlich wieder mal so ne richtige Deppenfrage von mir, aber wie kriegst du denn den Text immer so schön unters Bild, also dass er auch mit dem Ende des Bildes abschließt? Ist das ein Trick oder machst du da einfach per Hand nen Umbruch? *pcnietebin*
Huhu Stella..

ah.. klar, ich schreibe ja aus Joeys Sicht und hätte einfach nur schreiben sollen, dass Keno laut und lang gerülpst hat. Okay stimmt. Schriftstellerisch gesehen bestimmt ein böser Regelbruch *lach* aber dann ziehe ich in dem Fall das comichafte vor, weil mir auffällt, dass ich das auch öfter sehr gerne mache.. wie z.B. pffffff.. usw. Ist ja auch kein Wort, aber ich finds dann irgendwie im Satz passender. Danke für den Tipp.. glaubst du, ich bin darauf gekommen? Doh Manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume nicht *lach*

Joa.. wie gesagt, technisch bin ich dir unterlegen, deswegen finde ich da jetzt nichts, was dich in den Wahnsinn treiben könnte Vollpanik Vllt liegt es auch daran, dass ich mich gerade blind durch die Geschichte hangel.. ich werde den Abschnitt nachher nochmal lesen, oder morgen. Vllt kann ich dann deine Verzweiflung nachvollziehen. Geht mir ja auch oftmals so, dann ist es nur eine Kleinigkeit, die einem zum Wahnsinn getrieben hat. Aber vllt können dir unsere Cracks auf dem Gebiet weiterhelfen. Von mir gibt's da eh nur einen laienhaften Tipp Breites Grinsen

ABER.. zu den Bildern kann ich dir auf jeden Fall was sagen. Erst einmal.. Stella, du bist richtig, richtig gut geworden. Wenn ich an deine anfänglichen Bilder denke, echt kein Vergleich mehr. Merkst du das selbst auch so sehr wie ich? Da waren einige Posenbilder, die du sehr gut eingefangen hast. Ich fand sie dadurch ansprechend, sie haben mich "getouched" um es mal leger zu formulieren. Vor allem das eine Bild, wo sie so verzweifelt den Mund offen stehen hat. Welches Bild ich weniger gut finde [immer daran denken, mein subjektiver Geschmack] ist das Bild:

[Bild: screenshot-2544jl21.jpg]

Vllt wolltest du zeigen, dass sie extrem dünn ist.. ich weiß jetzt deine Beweggründe nicht. Aber das Bild selbst finde ich irgendwie trostlos, zu steif im Rücken, ihre rechte Hand zu verkrüppelt gehalten, prankenähnlich, passt nicht zu dem Gesamtbild der sanften Anmut. Die Nahaufnahme der gleichen Pose ist wiederum schick, für mein Auge sehr ansprechend.

Achso der Text.. das habe ich vergessen.. wenn du deinen Beitrag editierst, dann hast du das große Fenster und da.. genau.. setz ich die Umbrüche tatsächlich manuell *g* Aber vllt hat Chillshila noch einen guten Rat, die macht das nämlich auch ;-)

Die Geschichte klingt sehr interessant. Ich hoffe, du stellst sie hier auch rein Glücklich
MonaLisa schrieb:ich werde den Abschnitt nachher nochmal lesen, oder morgen. Vllt kann ich dann deine Verzweiflung nachvollziehen. Geht mir ja auch oftmals so, dann ist es nur eine Kleinigkeit, die einem zum Wahnsinn getrieben hat.
Ich schreib wahrscheinlich echt einfach nicht gern Zusammenfassungen, jedenfalls nicht so lange, bei kurzen Erinnerungen ist es was anderes, die liebe ich sogar. Mich gähnt das Lange an und ich find, so ist auch ein bisschen der Text geworden. Ich schreib zu gern Dialoge, ich muss die quatschen lassen, meinen Senf da reinhauen können, dann find ich den "Produktionsprozess" Schreiben spannend. Eventuell liest man das nicht so raus und ich empfinde es einfach so, weil es mir beim schreiben so geht.

MonaLisa schrieb:ABER.. zu den Bildern kann ich dir auf jeden Fall was sagen. Erst einmal.. Stella, du bist richtig, richtig gut geworden. Wenn ich an deine anfänglichen Bilder denke, echt kein Vergleich mehr. Merkst du das selbst auch so sehr wie ich?

Danke und ja, ich merk das tatsächlich auch selbst Breites Grinsen Ich werd auch immer kritischer damit, am Anfang waren mir die Bilder auch nicht sooo wichtig. Wobei ich immer noch weit davon entfernt bin, da richtig viel Zeit reinzuhängen, aber gut, man steigert sich.
(Hab sogar überlegt, meine Erste nochmal neu zu bebildern, soviel dazu Freu Scheitert grad zwar an meiner Faulheit, aber irgendwann mach ich das noch, wenn ich die dann auch endlich mal ins Reine schreibe.)

Mich nerven auch die ganzen Kleinigkeiten mittlerweile total, über die ich am Anfang komplett hinweg gesehen habe. Also die Haare zum Beispiel. Mattis Haare - Gott, ich liebe den Typen im CAS und zwar GENAU mit der Frise, aber auf Bildern sieht die total s.cheiße aus. Oder auch Caros Haare, bei jeder zweiten Animation verschwinden sie irgendwo in ihr drin. Und der Knaller - mein Mike hat nen Zopf, nen Originalzopf wohlbemerkt, aber ich kann selbst damit kaum ein Bild machen, auf dem der nicht mitten in ihm verschwindet.
Bin grad kurz davor, alles nochmal neu zu shooten und denen andere Frisuren zu verpassen, mei...Rolleyes Aber irgendwie häng ich dann auch schon wieder zu sehr an deren aktuellem Aussehen. Blöd sowas.

Mit Kindern find ichs auch immer schwierig, vielleicht sollte ich die Kleine noch rausschreiben. Da krieg ich auch nie vernünftige Bilder hin, nicht mal mit originalen Interaktionen.

MonaLisa schrieb:Vllt wolltest du zeigen, dass sie extrem dünn ist.. ich weiß jetzt deine Beweggründe nicht. Aber das Bild selbst finde ich irgendwie trostlos, zu steif im Rücken, ihre rechte Hand zu verkrüppelt gehalten, prankenähnlich, passt nicht zu dem Gesamtbild der sanften Anmut.
So ein bisschen passt dieses geposte in meine Idee von ihrer Persönlichkeit, aber was die Hand angeht, hast du natürlich recht, das sieht total doof aus. Werd da wohl noch ein anderes reinmachen, auch weil die Nahaufnahme schon in der Pose ist, ein bisschen Wechsel wär da wohl schicker.

MonaLisa schrieb:Achso der Text.. das habe ich vergessen.. wenn du deinen Beitrag editierst, dann hast du das große Fenster und da.. genau.. setz ich die Umbrüche tatsächlich manuell *g* Aber vllt hat Chillshila noch einen guten Rat, die macht das nämlich auch ;-)
Ach so, gut Smilenew Dann probier ich das beim nächsten Mal auch mal so.

MonaLisa schrieb:Die Geschichte klingt sehr interessant. Ich hoffe, du stellst sie hier auch rein Glücklich
Die ist grad voll mein Baby Freu Ich kann gar nicht mehr aufhören zu schreiben, da ist es fast ganz gut, dass ich momentan gesundheitlich irgendwie ausgeknockt bin. Viiiel Zeit. Wenn nur nicht dieser be******** Brief wäre Rolleyes

Danke für die Rückmeldung jedenfalls.

LG
Bei mir geht der Brief voll durch.. kann aber auch wirklich sein, dass es bei dir wirklich an der anderen Schreibweise liegt. Man hat ja immer so seine Vorlieben. Joey ist auch meine erste Story, die ich mal aus der Ichperspektive geschrieben habe.. maaaaaaahn wie schwer ich mich damit getan habe, glaubst du gar nicht Doh

Wenn da jetzt nichts weiter kommt, kannst du eigentlich sicher sein, dass das so durchgeht. Ich fands interessant und JAAAAAAAAAAAAA endlich mal wer, der Dialoge gut findet Cuinlove Ich lese ja ganz oft, dass Dialoge nicht so gewünscht sind und ich versteh das gar nicht. Wenn man sie gut schreibt, jedem eine persönliche Note verleiht, dann sind Dialoge so nah am Chara dran, näher geht es schon gar nicht mehr.

Ja.. Haare.. regen mich auch auf. Ketten genauso. Michele hat ja eine Kette.. boah, wie die mich aufregt, weil sie z.T. echt im Körper verschwindet. Da muss ich dann mit Gimp ausbessern, und ja, ich hab so eine Macke.. ich mach das wirklich. Musst du mal schauen, ob Gimp nicht doch noch dein bester Freund wird und die EA-Fehler zumindest abschwächen kann. Wäre auf jeden Fall schade um die Frisuren, da kann ich dich voll und ganz verstehen. Matts finde ich richtig gut. Aber wie gesagt, wenns dann zu affig wird, bringt es ja auch nix.

Hier mal ein Vergleich mit der Kette, unbearbeitetes Bild und bearbeitetes Bild. Ging mir das vllt auf den Keks. Geht viel Zeit bei drauf und nervt richtig:

[Bild: 0585michelefbq96.jpg]

[Bild: 0585micheleito3r.jpg]

Übrigens ein Storybild *lach* Kommt dann irgendwann mal in seiner Story vor.
Seiten: 1 2 3